Sprachen

micelab:experts © Anja Köhler

Weiterbildungsplattform micelab:experts

Das erste micelab:experts fand im Dezember 2016 im Festspielhaus Bregenz statt. Thema: Angst und Vertrauen. micelab:bodensee ist eine Weiterbildungsplattform für alle Mitarbeiter aus der Veranstaltungsbranche. Bei dem vom Bodensee Meeting gegründeten Format gibt es drei Module. Das micelab:explorer setzt den Fokus auf die Forschung im Veranstaltungsbereich. Es soll erforscht werden wie die Konturen der zukünftigen Kongresskultur aussehen. Das micelab:experts richtet sich an die Praktiker bzw. die Experten der Branche – diese sollen für neue Formate und interaktive Veranstaltungen sensibilisiert werden. Beim micelab:experience sollen die Erfahrungen aus den Forschungs- und Weiterbildungsmodulen in einem ausgetragenen Kongress zusammenfließen. Kuratiert wird die Plattform micelab:bodensee von Veranstaltungsdramaturgin Tina Gadow und dem Journalist Michael Gleich.

Fünfzig Teilnehmer/innen aus der Region rund um den Bodensee nahmen am ersten micelab:experts im Dezember teil. Verschiedenste Kommunikationsmethoden und Kongressformate wurden getestet, um am Schluss der Veranstaltung einen Traumkongress zu konzipieren.

Am ersten Tag ging es darum das Ziel des hypothetischen Traumkongresses zu definieren. In Kleingruppen wurde an dieser Aufgabe gearbeitet. Bunt zusammengewürfelt aus Technikern, Projektleitern, Catering-Mitarbeitern und Marketingleuten sollten sich die Gruppen auf ein gemeinsames Ziel einigen. Durch methodische Fragestellungen konnte eine gemeinsame Zieldefinition erleichtert werden: „Was erzählt ein/e Teilnehmer/in nach der Veranstaltung begeistert einer Freundin?“, „Welches Problem soll die Veranstaltung helfen zu lösen?“.

Der zweite Tag startete mit Improvisationstheater. Gast-Coach Roberto Hirche erklärte Methoden des Improvisationstheaters und verknüpfte es mit dem Leitthema der Veranstaltung „Angst und Vertrauen“ und welche Rolle Angst und Vertrauen bei Veranstaltungen spielen. Dass die Angst zu scheitern etwas ist mit dem sich Veranstalter beschäftigen, kam immer wieder ans Tageslicht. „Scheiter heiter“ wurde zum Motto des Tages und die Teilnehmer/innen übten Methoden um Mut und Vertrauen aufzubauen, von Fehlern zu lernen und daraus neue Ideen zu entwickeln.

Beim Open Space am zweiten Tag der Veranstaltung wurde dieses Thema vertieft. Das Format ist nach vier bestimmten Regeln organisiert, die helfen gewohnte Vorgehensweiten loszulassen:

micelab:bodensee experts 2016 in Bregenz
Play

„Wer kommt, ist gerade die richtige Person.“, „Was auch geschehen mag – es ist das einzige, was geschehen kann.“, „Wann immer es beginnt, es ist die richtige Zeit.“, „Vorbei ist vorbei.“  Es geht darum, dass jede/r sich im Open Space einbringt wo oder wann es gerade sinnvoll für die jeweilige Person ist. Es gibt deshalb auch noch das „Gesetz der zwei Füße“ welches besagt, dass man nur so lange in einer Arbeitsgruppe bleibt, solange man dort einen Beitrag leisten oder etwas lernen kann –eben genau solange es sinnvoll ist. Mit diesem Format wurde geübt Vertrauen zueinander und in die Gruppe aufzubauen.

Neben Open Space lernten die 50 Teilnehmer/innen des miclab:experts weitere Formate kennen: Pecha Kucha, Geh-Spräch, Fish Bowl und weitere Formen wurden erklärt und geübt. Ziel sollte es sein, dass Teilnehmer/innen, die schon Expert/innen in ihren Themen sind, weitere Expertisen zum Thema Formate aufbauen, damit sie Kunden diesbezüglich beraten können, die Technik dazu liefern und vielleicht auch dazu motivieren bzw. dem Kunden die Angst zu nehmen und das Vertrauen etwas Neues auszuprobieren aufzubauen.

Das erste mice:lab experts wird nun auf Basis der Feedbacks der Teilnehmer weiterentwickelt. Das nächste Modul findet vom 11. – 13 April in Rorschach statt.